Einigermaßen gerüstet: #Oktoberpest 2013

Das Oktoberfest Die Oktoberpest 2013 steht vor der Tür. Ich meine das leider wörtlich: VOR DER TÜR. Als Anwohner der Theresienwiese und – ich sage mal vorsichtig – Oktoberfestgegner muss man sich auf die Oktoberpest gut vorbereiten. Fahrräder weg schließen, Vespa verstecken, Türen zu, Fenster zu und so weiter und so fort…

All das lässt die vielen „Menschen„, die plötzlich uneingeladen und unerwünscht in deiner Hood sind und in deinem Hinterhof koksen, kacken und kopulieren (feinste RTL2 Alliteration zur Niveau-Anpassung aber leider nicht gescripted), nicht verschwinden. Da Hilft nur eines: Kopfhörer, Kapuzenpulli, schlechte Laune und natürlich MUSIK!

Mein diesjähriger „Wiesn-Song“ wird wohl Tufu – Alles hat seine Grenzen werden, der Text passt so schön und der Track schließt sich auch super an mein letztjährigen Hit (Spax – Ihr seid alle Wack) an:

„Ich hab gelernt es gibt viele wacke Menschen!
Tollerant sein ist gut doch alles hat seine Grenzen!
The Sixth Sense ist Schrott, ich sehe wacke Menschen!
Tolleranz ist cool doch alles hat seine Grenzen!“

[bandcamp width=100% height=120 album=205009270 size=medium bgcol=ffffff linkcol=0687f5 t=4]

Musik ist liebe. Musik hilft. (Fast) Immer. In diesem Sinne: Kopfhörer rein, Rap an, Kapuze auf und ab durch die Scheiße – zumindest bis der Flieger geht und meine ersehnte #Wiesnflucht beginnt! FU!

P.S.: Das einzig gute an der Oktoberpest? Das Feature meiner Bilder im Flickr Blog, damals 2009:

2 Kommentare

  1. Pingback: Dia-Abend: #Prewiesnwalk | domlen

  2. Pingback: Dia-Abend: Portugal, Algarve, Sagres (aka #Wiesnflucht) | domlen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.